Constitutional complaint in administrative law

In administrative law, it is all about the conflict between citizen and state. Usually, an administrative decision is to be challenged, which burdens the addressee – for example, the exmatriculation decision of a university, the withdrawal of the driving license by the administrative authority, the denial of a building permission, a police action or a decision of the municipal council.

Since the state is fully and directly bound by the constitution, fundamental rights must be taken into account at every stage of the process. After (unsuccessful) completion of the legal process, however, the question arises as to whether the fundamental rights were also correctly applied. This can be checked upon by a constitutional complaint.

Im Verwaltungsrecht geht es von vornherein um den Gegensatz zwischen Bürger und Staat. Meist soll eine behördliche Entscheidung angefochten werden, die den Adressaten belastet – bspw. der Exmatrikulationsbescheid einer Universität, der Entzug des Führerscheins durch die Verwaltungsbehörde, die verweigerte Baugenehmigung, eine polizeiliche Maßnahme oder ein Beschluss des Gemeinderats.

Da der Staat umfassend und unmittelbar an die Verfassung gebunden ist, sind die Grundrechte hier in jeder Phase des Verfahrens zu berücksichtigen. Nach (erfolglosem) Abschluss des Gerichtsprozesses stellt sich aber die Frage, ob die Grundrechte auch richtig angewandt wurden. Dies kann durch eine Verfassungsbeschwerde überprüft werden.

Comments are closed.