Constitutional complaint in employment law

Also in the field of labor law, which is a branch of civil law, constitutional complaints are conceivable.

From the point of view of the employee, it will often be questions of fundamental social rights and equal treatment. However, one must also take into account that the employer as a private person is not directly bound by the basic rights. However, the Labor Court must base its decision on the basic rights. Often it will go to the question of whether, for example, a reason for termination existed. Fundamental rights may play a role in the weighing of interests to be taken then.

After a lost trial before the Labor Court (in the last instance before the Federal Labor Court), the employer will be confronted with the fact that the court has forbidden him to make entrepreneurial decisions. This intervenes in its economic freedom and thus in its ownership (Article 14 of the Basic Law). In that regard, the established and practiced business enterprise is sometimes understood as its own protection under constitutional law.

These opposing legal positions will often have to be weighed up against each other. The labor courts usually do this only at the level of the simple right. A constitutional complaint – regardless of whether from the point of view of the employee or the employer – must therefore also take fundamental rights into account in detail.

Auch im Arbeitsrecht, das ein Teilgebiet des Zivilrechts ist, sind Verfassungsbeschwerden denkbar.

Aus Sicht des Arbeitnehmers wird es häufig um Fragen der sozialen Grundrechte sowie um Gleichbehandlung gehen. Dabei muss man aber auch berücksichtigen, dass der Arbeitgeber als Privatperson nicht direkt an die Grundrechte gebunden ist. Allerdings muss das Arbeitsgericht die Grundrechte bei seiner Entscheidung zugrunde legen. Häufig wird es dabei um die Frage gehen, ob bspw. ein Kündigungsgrund vorlag. In der dann zu treffenden Interessenabwägung können Grundrechte eine Rolle spielen.

Der Arbeitgeber wird nach einem verlorenen Prozess vor dem Arbeitsgericht (in letzter Instanz vor dem Bundesarbeitsgericht) damit konfrontiert sein, dass das Gericht ihm unternehmerische Entscheidungen verboten hat. Dies greift in seine wirtschaftliche Freiheit und damit in sein Eigentumsrecht (Art. 14 GG) ein. Insoweit wird teilweise auch der eingerichtete und ausgeübte Gewerbebetrieb als eigener grundrechtlicher Schutz verstanden.

Diese gegenüberstehenden Rechtspositionen werden häufig miteinander abgewogen werden müssen. Die Arbeitsgerichte tun dies aber meist nur auf Ebene des einfachen Rechts. Eine Verfassungsbeschwerde – egal, ob aus Sicht des Arbeitnehmers oder des Arbeitgebers – muss daher auch die Grundrechte detailliert berücksichtigen.

Comments are closed.